Wiederkehrende Kreativität

Kreativität ist komplex. Manchmal fühle ich mich total schlaff vor dem Rechner und denke ich kann heute keinen wirklichen Output erzeugen. Egal ob es sich um Code oder um eine E-Mail handelt. Mein Kopf fühlt sich dann so als wolle er eigentlich nur noch berieselt werden. Ist ja klar. Konsumieren ist immer einfacher als Kreieren. An anderen Tagen allerdings, wird mir extrem schnell langweilig wenn ich versuche mich von meinem Handy oder Fernseher unterhalten zu lassen. Mein Kopf ist dann im totalen Kreativmodus und verlangt nach Output, einem Texteditor um Quellcode abzuliefern, ein Grafikprogramm um etwas zu designen, oder einfach nur einen Stift und Papier um über neue Konzepte nachzudenken. Doch die meiste Zeit befinde ich mich zwischen den beiden Stadien. Erschwerend kommt noch dazu, dass sich nach acht Stunden kreativer Arbeit, mein Gehirn nur noch wie weiches Gemüse anfühlt und sich eigentlich nur noch nach ein paar Kumpels und einem kühlen Bier sehnt.

Die Frage die sich für mich stellt ist "Wie erreiche ich einen dauerhaften Modus der Kreativität?" Ich habe vorher schon darüber geschrieben wie wichtig für mich Kreativität ist und wie ich sie wertschätze. Sie ist eine der spannendsten Sachen die es ausmacht ein Mensch zu sein.

Der Autodidakt

Wie viele Wissen, habe ich mir das Programmieren selbst beigebracht, nachdem ich den Impuls durch den Informatikunterricht bekommen habe. Das ganze konnte ich während meines Studiums noch weiter vertiefen. Aber nicht durch das Studium selbst. Eher dadurch, dass ich genug Zeit hatte an verschiedenen Projekten meiner Wahl zu arbeiten. Meiner Meinung nach ist es die einzige wirkliche Möglichkeit sich Programmieren beizubringen. Man muss es einfach so oft wiederholen bis man besser darin wird, zehntausende Fehler machen und aus ihnen lernen. Alles Andere bringt nichts. Man muss nicht besonders intelligent sein oder logischer denken können als Andere, man muss es einfach wollen und vor Allem nicht aufgeben. Dies wird von einer Stack Overflow-Umfrage aus 2016 belegt, bei der 70% aller befragten Programmieren lernten, in dem sie es sich selbst beigebracht haben. Ich vermute, dass diese Zahl bis Heute sogar noch gestiegen ist. Ständige Wiederholung um sich zu Verbessern ist der einzige Weg. Dieses Prinzip gilt für jede kreative Tätigkeit. Egal ob Schreiben, Malen, Zeichnen, Musizieren oder was dir sonst noch so einfällt. Um sich zu verbessern muss man eine Fähigkeit anwenden, immer wieder wiederholen und dabei unzählige Fehler machen. Du wirst niemals ein Buch lesen und danach gelernt haben wie du perfekt Zeichnen, oder makellos Violine spielen kannst. Das Problem ist, dass niemand gerne Fehler macht oder schlecht darin ist was er ausübt. Obwohl das doch immer dazu gehört. Gerade am Anfang, wenn man eine neue Fähigkeit lernt ist man oft unzufrieden und will Aufgeben, weil man sich nicht so schnell weiterentwickelt wie man es sich gewünscht hätte. Das ist normal. Die Erwartungen an sich selbst sind meist so enorm, dass man gerade in den Anfängen nur unzufrieden mit sich selbst sein kann.

Futureland

Meine These - Ich, und jeder Mensch auf dem Planeten können alles erlernen wenn wir es nur oft genug wiederholen, uns erlauben zahllose Fehler zu machen und vor Allem schlecht zu sein. Tägliche Wiederholung egal wie intensiv ist immer besser als nichts zu tun. Es ist der sicherste Weg um eine neue Disziplin zu erlernen und sich darin zu verbessern.

1,01^365 = 37,8
0,99^365 = 0,03

Hier kommt Futureland ins Spiel. Ein "Spiel", das ich vor kurzem entdeckt habe. Der Kreator beschreibt es folgendermaßen:

Futureland is a game that helps you learn anything by creating something every day. It challenges you to pick a discipline and then create something within that discipline for 365 consecutive days.

Die Aufgabe besteht also darin eine neue kreative Fähigkeit zu erlernen, in dem man für ein Jahr lang, jeden Tag etwas neues kreiert. Das ist verdammt schwierig. Futureland will dabei helfen. Es hat bereits eine große Gemeinschaft von wahnsinnig kreativen Köpfen, die ihren Fortschritt unter sich teilen. Das Schauspiel ist gleichzeitig sehr inspirierend und motivierend. Man sieht was Andere in der Lage sind zu kreieren und verspürt selbst den Drang endlich anzufangen oder weiterzumachen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit seinen eigenen Fortschritt über eine Website mit Anderen zu teilen. Ich selbst verwende Futureland für mein Schreibprojekt. Aktuell bin ich äußerst unzufrieden mit meinem Schreibstil und will ihn wieder verbessern. Es ist einer der Gründe warum ich mit diesem Blog überhaupt angefangen habe. Das Spiel hilft mir dabei. Es gibt mir die Aufgabe mich jeden Tag vor meinen Mac oder mein iPad zu setzen und weiter zu machen. Ich bin im Moment in Woche drei und habe sehr schnell gemerkt, wie hart es sein kann jeden Tag die Zeit dafür zu finden. Es gibt immer mal schlechte Tage, oder Tage an denen man schlicht "besseres" zu tun hat als sich vor einen Bildschirm zu setzen und zu schreiben, weil man die Zeit zum Beispiel lieber mit Mitmenschen verbringen möchte. Futureland kennt hier allerdings keine Gnade. Du überspringst einen Tag und hast das Spiel verloren. Alleine in den ersten 2 Wochen nach denen ich gestartet habe, wuchs der Respekt an die Mitglieder, die schon bei Tag 300 sind massiv an. Es ist viel schwieriger als zunächst angenommen jeden Tag die Disziplin zu finden um weiter zu machen. Zu sehen wir andere es schaffen motiviert um so mehr. Der Entwickler namens Vin nutzt sein Produkt selbst, um sich das Programmieren beizubringen. Seine Ergebnisse sind schon wahnsinnig beeindruckend, wenn man bedenkt, dass er noch nicht einmal wusste wie man programmiert, als er anfing Futureland auf die Beine zu stellen. im Moment ist er bei Tag 332 und schlägt sich großartig. Das schöne ist, dass man jederzeit zu seinem ersten Tag springen kann und feststellt, dass er dort nur eine simple HTML-Seite erstellt hat. Nach nichtmal einem Jahr war er bereit dafür an seinem eigenen digitalen Produkt zu arbeiten und Benutzer anzuziehen. Seine Projektseite selbst zeigt die irrsinnigen Schwierigkeiten, die so eine Challenge mit sich bringt. So hatte er um den 240. Tag eine schwere Gehirnerschütterung, weswegen sein Doktor ihm untersagte auch nur in die Nähe eines Bildschirms zu gehen. Also was machen um das Spiel nicht zu verlieren? Er schrieb ein paar Zeilen Code auf einen Zettel und postete seinen Fortschritt auf Futureland. Als wäre nichts gewesen. Aufgeben ist eben keine Option.

Ich weiß das Futureland wird eine große Herausforderung für mich, weil ich Schwierigkeiten habe die nötige Disziplin aufzubringen, um solch eine Aufgabe jeden Tag durchzuführen. Vin behauptet, dass es jeden Tag leichter wird. Ich bin gespannt und versuche erstmal einfach weiter zu schreiben.