Der Rückflug

Ich kam Mitte März von Bali nach Toronto. Im Gepäck hatte ich nur leichte Sommerkleidung und eine lange Hose. Seit meiner Landung ware ich alleine. Das sind 31 Tage in kompletter Isolation. Raus bin ich nur um mir im Supermarkt etwas zu Essen zu kaufen. Weil niemand weiß wie lange die Social Distancing Maßnahmen noch gehen sollen habe ich angefangen mich über einen Rückflug zu informieren. Die Perspektive noch mindestens zwei Monate alleine zu sein gefiel mir überhaupt nicht. Nach einer kurzen Recherche fand ich heraus, dass gerade mal ein Dutzend Flüge Kanada verlassen. Glücklicherweise ging einer dieser Flüge nach Frankfurt. Ich buchte den Flug sofort und flog 2 Tage später wieder zurück nach Deutschland.

Der Rückflug nach Deutschland war definitiv eine Ausnahmesituation. Ich hatte schon vermutet, dass an den Flughäfen nicht mehr wirklich was los ist, aber dass es dann doch so leer war hätte ich nicht gedacht.

Vor den Gates in Toronto

Ankunft Pearson Airport Toronto: Die Eingangshalle ist komplett leer. Ich bin der einzige Fluggast an den Check-In Schaltern die seltsamerweise noch voll besetzt sind. Ich werde noch mal doppelt gefragt ob ich einen deutschen Pass habe und werde gewarnt, dass ich nicht ins Land gelassen werde falls ich kein Staatsbürger wäre. Weiter zur Security. Auch hier keine Schlange. Nein, nicht mal Passagiere. Ich bin mal wieder der einzige. Hier scheinte auch so gut wie niemand zu arbeiten. Die Restaurants geschlossen.

Duty-free-Bereich

Der Duty-free-Bereich? Die Geschäfte haben alle offen, doch die Kunden fehlen. Lediglich ein paar kleine Imbissbuden haben geöffnet. Auch hier das gleiche Muster. Ich bin alleine. Es dauert eine ganze Weile bis sich das ändert. Als das Boarding los geht waren vielleicht 20 Fluggäste am Gate. Ich schätze, dass die Maschine mit ungefähr 30 Passagieren abgehoben ist. Alkohol wurde nicht nur nicht angeboten. Er war sogar während des gesamten Fluges verboten. Es werden nur ein paar kleine Essenspakete und Wasserflaschen verteilt. Der Flug verläuft ruhig und ging glücklicherweise relativ schnell vorbei.

Das Flugzeug auf der Startbahn

Anflug Frankfurt: Der Flughafen sieht von oben aus wie ein Flugzeugfriedhof. Überall stehen Flugzeuge Kreuz und Quer. Es gibt so gut wie kein Personal. Niemand wollte mit mir sprechen oder meine Kontaktdaten aufnehmen. Frankfurt wirkte noch menschenleerer als Toronto. Als ich den Flughafen verlies war ich mir sicher, dass dort nur wegen mir aufgeschlossen wurde. Es erschien sogar so, als wäre ich die einzige Person die dort abgeholt wurde.