Trier's Finest

Es war März 2015 und der Geburtstag meines äußerst guten Freundes und damaligen Stundienkollegen Benjamin stand bevor. Für gewöhnlich schenkten wir uns, in unserer Studiengruppe gegenseitig selbstgemachte Fotoalben oder frisch ausgefüllte Freundschaftsbücher. Unsere Gruppe bestand aus nur Jungs und wir waren wie immer total unkreativ was wir einander schenken könnten. Da die Idee mit den Fotoalben zu ausgelutscht wurde, war Yannick der Meinung etwas größeres muss her.

So setzten wir uns im März zusammen und kamen auf die fabelhafte Idee eine kleine Dokumentation über Benjamin zu produzieren, weil er eben ein ganz besonderer Freund war. Yannick schrieb ein paar Fragen auf, die wir unseren Freunden schickten und diese sollten darauf hin mit einer Videobotschaft antworten. Das Produkt nannten wir, wie wir sehr passend fanden: "Awkward - mein sogennantes Leben". Unser Freundeskreis fand die Idee super und versorgte uns kräftig mit neuen Videonachrichten gespickt mit Geschichten und Anekdoten rund um unseren Benjamin. Wir konnten es kaum erwarten ihm das Ergebnis zu präsentieren. Die Dokumentation kam super an und Ben freute sich den ganzen Abend über sein Geschenk.

Von da an waren wir wie im Wahn und produzierten Geschenk nach Geschenk. Warum auch nicht? Es machte uns wahnsinnig viel Spaß und neben dem Studium hatten wir mehr als genug Zeit für solchen Unfug. Nach Bens Geburtstag waren es hauptsächlich er und ich, die diese Projekte nach vorne treibten. Wir erdachten die absurdesten Geschenke. Meistens schrieb Ben die Drehbucher und ich Schnitt am Ende alles zusammen. So schenkten sie als nächstes mir, eine eigene voraufgezeichnete Radiosendung auf Kassette. Das Jahr darauf bekam Yannick einen kompletten Spielfilm (bei dem wir das erste mal so richtig mit dem Aufwand übertrieben haben). Nicht nur das. Wir produzierten Outtakes, Websites und ein Making Of. Im gleichen Jahr beschenkten wir Olivier mit einem in gerade mal sieben Tagen produzierten Hörspiel(klassiker). Das ganze endete dann ziemlich natürlich nach dem die meisten unserer Gruppe mit dem Studium fertig waren und wir uns deshalb nicht mehr so oft gesehen haben wie zuvor. Jeder war eben erstmal mit seinem eigenen Leben beschäftigt.

Um Weihnachten 2018 kribbelte es Ben und mir wieder unter den Fingern und wir wollten bis Ende Februar unser zweites Hörspiel für Yannick produzieren. Doch wie bei jedem unserer Geburstagsprojekte mussten wir vorher erst absichern ob unsere Studienfreunde uns wieder tatkräftig unterstützen würden. Darum fingen wir kurz nach Weihnachten an, einen Plan zu schmieden und unsere Kollegen zu bitten, wieder mit zu machen. Trotz neuen Berufen und quälendem Alltag waren alle sofort dabei und hielten das Projekt für eine exzellente Idee. Also machten wir es wie immer - Ben schrieb das Drehbuch, ich sammelte die Aufnahmen und wir trafen uns ein Wochenende vor dem Geburtstag um alles zusammen zu schneiden. Glücklicherweise lud uns Yannick wie jedes Jahr zu sich an den Bodensee zu seiner Geburtstagsfeier ein. Jeder der Zeit hatte (und Gesund war) ist gekommen. Nach drei Jahren Stille, rechnete Yannick natürlich überhaupt nicht mit dem Geschenk und freute sich riesig.

Für mich war es das Schönste wieder zusammen mit alten Freunden an einem Projekt zu arbeiten und sie am Ende alle wieder zu sehen und sich über das Produkt zu freuen. Ich hoffe es bleibt eine Tradition die uns ewig erhalten bleibt. Wir haben eigentlich auch noch einiges zu tun, denn noch hat nicht jeder aus unserer Gruppe eines unserer brillianten Geschenke erhalten.

Ich möchte an dieser Stelle noch mal allen meinen Trierern Kumpels danken. Nicht nur für diese "kleinen" Geschenke. Auch für die wunderbare Zeit die ich mit ihnen verbracht habe und in Zukunft werde.
Danke Benjamin, Dirk, Fabian, Florian, Georgij, Leonard, Nik, Olivier, Peter, Sascha und Yannick.

XOXO